Topinambur gilt seit dem 17. Jahrhundert als Delikatesse. Die durch die Kartoffel verdrängte Sonnenblumeart begeistert durch den nussig- süßlichen Geschmack. Die Indianer- oder auch Diabetikerkartoffel erlebt derzeit eine Renaissance bei Spitzenköchen und gesundheitsbewussten Kunden. Topinambur besitzt unter allen Gemüsen den höchsten Gehalt an für Diabetikern wertvollem Inulin und wirkt prebiotisch. Die “tolle Knolle” gilt durch den ausgeprägten Ballastsoff- und Eiweißanteil als Geheimtipp bei Diäten.

Mehr Kalium als Bananen…

Topinambur-Knollen enthalten viele wichtige Vitamine wie Karotin, B1, B2, B6, C, D, Nicotinsäure und Biotin. Topinambur hat einen höheren Kaliumgehalt wie Bananen(400 – 800 mg / 100g) und enthält zahlreiche Spurenelemente.

Ballaststoffreiche Knolle mit großer Wirkung<
Topinambur ist besonders ballastsoffreich. Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse weisen darauf hin, dass Ballaststoffe ein Segen für die Bakterien in unserem Darm sind. ( Spiegel Nr. 27 /29.6.2019 )
Eine Förderung und Unterstützung der vor allem im Dickdarm ansässigen Bakterien kann sich positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.
In Topinambur ist ein hoher Gehalt an den Ballaststoffen  Inulin und Oligofructose (FOS) enthalten. Diese werden im Dünndarm nicht resorbiert, da uns Menschen das abbauende Enzym (Inulinase) fehlt.
Verstoffwechselt werden die Ballaststoffe im Dickdarm. und fördern dort die positiven Bakterien. Durch den Abbau entstehen Gase die zu Blähungen führen können.
Der hohen Fruktosegehaltes von Inulin und Oligofructose stellt bei Fruktoseunverträglichkeit kein Problem dar.

 

Ich verwende ihn roh, gekocht, gedörrt, pulverisiert

© 2020 Energie Vital - Andrea Fichtl